VW navigiert auf Sicht durch Krisen - Preise könnten steigen

Volkswagen       -  Volkswagen-Chef Diess warnt vor einer dauerhaften Abschottung der Russischen Föderation oder anderer Regionen.
Foto: Julian Stratenschulte/dpa | Volkswagen-Chef Diess warnt vor einer dauerhaften Abschottung der Russischen Föderation oder anderer Regionen.

Autos könnten noch teurer werden, die Versorgung mit knappen Teilen dürfte sich aber selbst bei einem längeren Krieg in der Ukraine etwas entspannen. Diese Erwartungen der VW-Spitze an den Jahresverlauf wurden auf der Hauptversammlung klar. Insgesamt bleibt die Lage für das größte deutsche Unternehmen jedoch riskant, wie Vorstände und Aufseher bei dem aus Berlin übertragenen Online-Aktionärstreffen betonten. Neben kritischen Fragen etwa zur Klimastrategie, Kontrolle interner Regeln, zum Rohstoffeinkauf und zur Beachtung von Menschenrechten ging es auch um den Blick voraus. Die mit dem Ukraine-Konflikt ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!