Warnstreiks vor nächster Tarifrunde für öffentliche Banken

Sparkassen-Warnstreik       -  Streikpotsten vor der Tür der Sparkasse Märkisch-Oderland in Strausberg.
Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa | Streikpotsten vor der Tür der Sparkasse Märkisch-Oderland in Strausberg.

Vor der nächsten Tarifrunde für die 60 000 Beschäftigten von Landes- und Förderbanken sowie mehrerer Sparkassen hat Verdi den Druck erhöht. In Hessen beteiligten sich der Gewerkschaft zufolge am Freitag etwa 350 Mitarbeiter öffentlicher und privater Banken an einem Warnstreik und einer Kundgebung in Wiesbaden. Aktionen hatte es im Laufe der Woche auch in anderen Bundesländern gegeben. Die Arbeitgeberseite kündigte unterdessen ein Angebot unter anderem für eine Einmalzahlung an.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!