Warnungen vor Verschlechterung in Modefabriken Bangladeschs

Textilindustrie in Bangladesh       -  Frauen arbeiten in einer Textilfabrik. Gewerkschaften und NGOs warnen, dass sich die Situation von Arbeiterinnen in Textilfabriken in Bangladesch künftig wieder verschlechtern könnte.
Foto: K M Asad/dpa | Frauen arbeiten in einer Textilfabrik. Gewerkschaften und NGOs warnen, dass sich die Situation von Arbeiterinnen in Textilfabriken in Bangladesch künftig wieder verschlechtern könnte.

Gewerkschaften und Nichtregierungsorganisationen warnen, dass sich die Situation von Arbeiterinnen in Textilfabriken in Bangladesch wieder verschlechtern könnte. Der Grund: Ein rechtlich bindendes Abkommen zu Brandschutz und Gebäudesicherheit in Fabriken, das große Modeketten und Gewerkschaften nach dem Einsturz eines Fabrikgebäudes in Rana Plaza mit mehr als 1100 Toten vor acht Jahren geschlossen hatten, soll Ende August auslaufen. Das Unglück zeigte der Welt Probleme in den Lieferketten günstiger Kleider. Bangladesch ist nach China der weltgrößte Kleiderproduzent.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung