Genf

WEF-Treffen: Mehr Investitionen in Nachhaltigkeit gefordert

Weltwirtschaftsforum (WEF)       -  Weltwirtschaftsforum: Mehr Investitionen in Nachhaltigkeit gefordert.
Foto: Jean-Christophe Bott/KEYSTONE/EPA/dpa | Weltwirtschaftsforum: Mehr Investitionen in Nachhaltigkeit gefordert.

Heute schon an Morgen denken: Führende Menschen aus der internationalen Wirtschaft und dem britischen Königshaus haben bei einem digitalen Treffen des Weltwirtschaftsforums Forderungen für den „Großen Neustart” der globalen Ökonomie gestellt.

„Jetzt nachhaltig zu investieren, kann ein schneller, effizienter und attraktiver Weg sein, um die Wirtschaft wieder hochzufahren”, sagte der britische Thronfolger Prinz Charles in der digitalen Konferenz aus unter anderem Unternehmensvorständen und WEF-Mitgliedern am Mittwoch. „Wir werden uns nur ändern, wenn wir uns ändern wollen.”

Nun bestehe die Möglichkeit, Gutes aus der Corona-Krise mitzunehmen. Denn durch ihr weltweites Ausmaß werde den Menschen vor Augen geführt, dass Pandemien und der Klimawandel keine Grenzen kennen. So werde deutlich, wie abhängig wir voneinander seien, erklärte der Prince of Wales.

Die geschäftsführende Direktorin des Internationalen Währungsfonds, Kristalina Georgiewa, mahnte unterdessen vor drohender Armut. „Wir prognostizieren jetzt schon mehr Schulden und mehr Defizit, mehr Arbeitslosigkeit und dadurch ein großes Risiko für mehr Ungleichheit und Armut”, sagte sie in ihrer Ansprache bei dem digitalen Treffen des WEF. Jetzt in klimafreundliches Wachstum zu investieren, könne in Zukunft mehr Jobs schaffen.

Dem Treffen ging die Ankündigung voraus, dass das Davoser Jahrestreffen mit Regierungschefs und Wirtschaftsführern für junge Leute in aller Welt geöffnet werden soll. Tausende sollen dafür im Januar 2021 in 400 Städten online mit den in Davos Anwesenden in einen Dialog treten können, teilte das WEF am Mittwoch an seinem Sitz in Cologny bei Genf mit. Das Treffen steht unter dem Motto „Der große Neustart”.

„Den Zustand der Welt verbessern” sei immer das Motto des deutschen Wirtschaftsprofessors Klaus Schwab (82) gewesen, der das WEF 1971 gegründet hatte. Daran halte man auch angesichts der Corona-Krise fest: „Der große Neustart” sei eine Verpflichtung, gemeinsam und dringend die Grundlagen unseres Wirtschafts- und Sozialsystems für eine gerechtere, nachhaltigere und widerstandsfähigere Zukunft zu schaffen, teilte die Stiftung mit. „Er erfordert einen neuen Gesellschaftsvertrag, in dessen Mittelpunkt Menschenwürde und soziale Gerechtigkeit stehen und in dem der gesellschaftliche Fortschritt nicht hinter der wirtschaftlichen Entwicklung zurückbleibt.”

Erhalten Sie die wichtigsten regionalen Wirtschaftsnachrichten der Woche immer am Donnerstagmorgen in Ihr E-Mail-Postfach. Abonnieren Sie hier den Newsletter von Wirtschafts-Reporter Jürgen Haug-Peichl.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
dpa
Arbeitslosigkeit
Armut
Britische Monarchie
Internationaler Währungsfonds
Klimaschutz
Königshäuser
Pandemien
Prinz Charles
Sozialsysteme
Thronfolger
Weltwirtschaft
Weltwirtschaftsforum
Währungsfonds
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!