Frankfurt/Main

Dax gibt nach - Verkaufsdruck nimmt gegen Handelsende zu

Dax       -  Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland.
Foto: Fredrik von Erichsen/dpa | Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland.

Für den MDax der 60 mittelgroßen Börsenwerte stand zum Handelsschluss ein noch kräftigeres Minus von 1,18 Prozent auf 35.449,10 Punkte auf der Kurstafel. Dies war zugleich sein Tagestief.

Die Konjunkturaussichten für Europa erschienen inzwischen immer unsicherer, merkte Analyst Michael Hewson vom Handelshaus CMC Markets UK an. Zur Wochenmitte hatten zudem schwache Wirtschaftsdaten aus China die schwelenden Konjunktursorgen weiter angefacht. Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt leidet im Einzelhandel und in der Industrie wieder zunehmend unter den Folgen der Corona-Pandemie.

Auch der Leitindex der Eurozone, der EuroStoxx 50 schloss tiefer mit 1,09 Prozent auf 4145,94 Punkte. Der Cac 40 in Paris verlor ähnlich kräftig. Der Londoner FTSE 100 gab nur leicht nach. Der Dow Jones Industrial in New York notierte zum europäischen Handelsschluss 0,2 Prozent höher.

Die Lieferketten der Textil- und Luxusgüterindustrie beschäftigten die Anleger von Mode- und Sportartikelkonzernen auch am Mittwoch. Die Aktien von Adidas waren zuletzt schon von Sorgen belastet worden, dass die Sportartikelbranche der hohen Nachfrage wegen Störungen in der Lieferkette nicht gerecht werden könnte. Am Mittwoch fielen die Adidas-Titel am Dax-Ende um fast drei Prozent. Hugo Boss waren im MDax das Schlusslicht mit minus 4,2 Prozent. Kursverluste der Textilketten Inditex und Hennes & Mauritz (H&M), jeweils nach Zahlenvorlage, wirkten zusätzlich negativ.

Womöglich enttäuschte Hoffnungen einiger Investoren setzten den Papieren des Batterieherstellers Varta zu, die 3,4 Prozent verloren. Apple hatte am Vortag bei seiner Produktvorstellung keine neuen Airpods angekündigt, für die Varta bislang als Zulieferer der Knopfzellen bekannt ist.

Im Nebenwerteindex SDax drehten im späten Handel die Titel des Laserspezialisten LPKF zeitweilig klar ins Plus nach Bekanntgabe eines weiteren Millionen-Auftrags. Zum Handelsende war das Plus dann wieder fast komplett auf 0,05 Prozent abgeschmolzen.

Der Euro wurde zuletzt mit 1,1811 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,1824 (Dienstag: 1,1814) Dollar festgesetzt, der Dollar damit 0,8457 (0,8465) Euro gekostet.

Am Anleihemarkt fiel die Umlaufrendite von minus 0,38 Prozent am Vortag auf minus 0,40 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,08 Prozent auf 145,14 Punkte. Der Bund-Future sank um 0,34 Prozent auf 171,40 Punkte.

© dpa-infocom, dpa:210915-99-224236/7

Weitere Artikel
Themen & Autoren / Autorinnen
dpa
Adidas-Aktien
Apple
Bankhaus Metzler
Batteriehersteller
Brenntag AG
Börsenwert
Comdirect Bank
Commerzbank
Credit Suisse
DZ Bank
Deutscher Aktien Index
Dow Jones
Europäische Zentralbank
Eurostoxx 50
FTSE 100
Federal Reserve Board
Fresenius Medical Care AG
H&M Hennes & Mauritz GmbH
Hugo Boss AG
Inditex
Lanxess GmbH
MDax
New York Stock Exchange (NYSE)
SDax
Varta
Wertpapierbörsen
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!