Wiesbadener Prozess um „Cum-Ex”-Aktiendeals erneut verzögert

Privatbank M.M. Warburg & CO       -  Der Haupteingang des Bankhauseses M.M.Warburg & CO in Hamburg.
Foto: Axel Heimken/dpa | Der Haupteingang des Bankhauseses M.M.Warburg & CO in Hamburg.

Das Landgericht Wiesbaden hat seinen Prozess zur strafrechtlichen Aufarbeitung von „Cum-Ex”-Aktiendeals abermals vertagt. Die Wirtschaftsstrafkammer will nun erst vom 25. März an über die Anklage der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt verhandeln, wie die Justiz am Montag mitteilte. Als Begründung wurde der Corona-Gesundheitsschutz der Beteiligten genannt, die zuletzt für Donnerstag kommender Woche (28. Januar) geladen waren (Az.: 6 KLs - 1111 Js 27125/12). Angesetzt sind feste Termine bis Ende April sowie weitere bis in den Juni hinein. Die Verhandlung soll in einer Leichtbauhalle auf einem ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung