Viel Ärger und ein Damoklesschwert beim „Wirtschaftsgipfel”

Peter Altmaier       -  Peter Altmaier hat erneut Vertreter von mehr als 40 Verbänden zu digitalen Beratungen eingeladen.
Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa/Archiv | Peter Altmaier hat erneut Vertreter von mehr als 40 Verbänden zu digitalen Beratungen eingeladen.

Unsicherheit und Frust, Verärgerung über ein Hin und Her in der Corona-Politik: Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft ist nicht besser geworden, das bekam Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier am Donnerstag beim „Wirtschaftsgipfel” zu spüren. Wirtschaftsverbände warnten vor den Folgen eines möglichen harten Lockdowns. Dazu kommen drohende gesetzliche Auflagen für Unternehmen über Testangebote für Beschäftigte. „Die aktuelle Corona-Lage ist leider weiterhin ernst”, erklärte Altmaier (CDU) nach den digitalen Beratungen, die sich fast über den ganzen Tag zogen. Der ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung