„Wirtschaftsweise” senken Konjunkturprognose deutlich

Wirtschaftsweise       -  Die Mitglieder des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung stellen in der Bundespressekonferenz die aktualisierte Konjunkturprognose vor.
Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa | Die Mitglieder des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung stellen in der Bundespressekonferenz die aktualisierte Konjunkturprognose vor.

Deutschland droht wegen der Folgen des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine eine Wirtschaftskrise. Die „Wirtschaftsweisen” senkten ihre Konjunkturprognose für dieses Jahr drastisch. Sie erwarten nur noch ein Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 1,8 Prozent. Bei einer Verschärfung des Konflikts und im Falle eine Lieferstopps russischer Energieimporte könnte es noch schlimmer kommen. „Das Risiko einer Rezession ist substanziell”, sagte Volker Wieland, Mitglied des Sachverständigenrates, am Mittwoch in Berlin. Die Wirtschaft warnte davor, dass ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!