Zu viel „Jingle Bells” - Verdi will leisere Musik in Läden

Weihnachtsdekoration im Kaufhaus       -  Die Beschallung mit „'Stille Nacht'” kann ganz schön laut werden und viele Laden-Verkäufer nerven, warnt Verdi.
Foto: Jens Kalaene | Die Beschallung mit „"Stille Nacht"” kann ganz schön laut werden und viele Laden-Verkäufer nerven, warnt Verdi.

In den Geschäften müssten die „Endlosschleifen von "Jingle Bells", "Oh, du Fröhliche", "Last Christmas" und "Stille Nacht"” auf ein „erträgliches Maß” reduziert werden, verlangte die Gewerkschaft in Berlin. Sie wies in einer Mitteilung auf einschlägige Arbeitsplatzvorschriften hin, nach denen der Lärm in den Shops 70 Dezibel (dbA) nicht überschreiten darf. Wird Musik gespielt, dürfe das Maximum 64 Dezibel nicht überschreiten. Das entspreche einem Fernseher in Zimmerlautstärke. Verdi machte keine Angaben zum Ausmaß der Beschallung im ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!