Fusion von Vonovia und Deutsche Wohnen gescheitert

Deutsche Wohnen       -  Die Fassade der Zentrale der börsennotierten Wohnungsgesellschaft Deutsche Wohnen SE in Berlin.
Foto: Christoph Soeder/dpa | Die Fassade der Zentrale der börsennotierten Wohnungsgesellschaft Deutsche Wohnen SE in Berlin.

Nach dem Aus für die Fusion der beiden größten deutschen Wohnungskonzerne Vonovia und Deutsche Wohnen fordert die Politik Klarheit über die Folgen. Vonovia hatte am Montag mitgeteilt, dass das Übernahmeangebot für die Deutsche Wohnen das selbst gesetzte Ziel von 50 Prozent verfehlt hat. Der größte deutsche Vermieter konnte sich laut endgültigem Ergebnis 47,62 Prozent des Grundkapitals und der Stimmrechte der Deutsche Wohnen sichern. Der Deutsche Mieterbund begrüßte das zumindest vorläufige Scheitern der Megafusion.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung