Zwei Jahre Homeoffice: Büromöbel-Branche profitiert

Büromöbel-Branche       -  Holzplatten für Schreibtische werden in der Produktion von fm Büromöbel GmbH automatisch zugeschnitten. Die durch die Corona-Pandemie veränderten Arbeitswelten wirken sich auch auf das Geschäft der Hersteller von Büromöbeln aus, die Branche ist im Umbruch.
Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa | Holzplatten für Schreibtische werden in der Produktion von fm Büromöbel GmbH automatisch zugeschnitten. Die durch die Corona-Pandemie veränderten Arbeitswelten wirken sich auch auf das Geschäft der Hersteller von Büromöbeln aus, die Branche ist im Umbruch.

Es ist der Tag, an dem der eigene Schreibtisch „umzog”: Am 22. März 2020 ging Deutschland zum ersten Mal in der Corona-Pandemie in einen Lockdown. Viele Beschäftigte nahmen das zum Anlass, ihren Arbeitsplatz in die eigenen vier Wände zu verlegen. Wer ein kurzes Intermezzo erwartet hatte, wurde eines Besseren belehrt: Der Arbeitsplatz daheim wurde für viele zur Dauereinrichtung. Nun wird das coronabedingte Homeoffice zwei Jahre alt. Die veränderten Arbeitswelten wirken sich auch auf das Geschäft von Büromöbel-Herstellern aus, die Branche ist im Umbruch.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!