42.000 Jahre alte Gebeine sollen letzte Ruhe finden

Sarg       -  Der Sarg mit den Überresten eines 42.000 Jahre alten australischen Ureinwohners (Archivbild).
Foto: Perry Duffin/AAP/dpa | Der Sarg mit den Überresten eines 42.000 Jahre alten australischen Ureinwohners (Archivbild).

Einige der ältesten bekannten sterblichen Überreste von Menschen in Australien sollen endlich ihre letzte Ruhe finden und an anonymen Orten begraben werden. Mit dieser Entscheidung der australischen Regierung geht ein jahrelanger Disput zwischen Ureinwohnern und Behörden zu Ende. Unter den 108 Gebeinen sind auch die von Mungo Man und Mungo Lady - die Überreste der zwei australischen Ureinwohner zählen zu den bekanntesten archäologischen Funden in Down Under. Sie werden auf 42.000 Jahre geschätzt und waren zusammen mit 106 weiteren Skeletten zwischen den 1960er und 1980er Jahren im Mungo-Nationalpark 750 ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!