Athen/Istanbul/Paris

Delfinsterben in der Ägäis: Ursache Marinemanöver?

Nach einer großangelegten Marineübung in der Nordägäis wurden in Griechenland unverhältnismäßig viele tote Delfine registriert. Experten diskutieren über Zufall und Zusammenhang.
Delfinsterben in der Ägäis
Helfer untersuchen am Strand der Insel Samos einen toten Delfin. Foto: Meeres-Institut Archipelagos
Gut sechs Wochen ist es her, dass die türkische Marine mit der nach eigenen Angaben größten Marineübung in der Geschichte der Republik begann. An der zehntägigen Operation „Blaues Vaterland” nahmen mehr als 100 Kriegsschiffe teil. Am vergangenen Dienstag dann ein ungewöhnlicher Schritt: Auf Twitter postete das türkische Verteidigungsministerium ein mit Musik unterlegtes Video, in dem fröhlich springende Delfine türkische Kriegsschiffe begleiten. Die Mitteilung: Das Militär sei extrem sensibel, was die Umwelt betrifft. Was war geschehen? Seit Abschluss der Manöver wurden an Stränden der Nordägäis ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen