Bochum

Den Rollstuhl mit Gedanken lenken: Ein Praxistest

Für Gelähmte kann innovative Technologie vieles ändern: In einer Bochumer Studie testen Patienten, wie sich Rollstühle mit Gedankenkraft steuern lassen. Alltagstauglich ist dies noch nicht.
Gedankensteuerung
Sarshar Manoucheher, ein querschnittsgelähmter Patient, fährt mit seinen Rollstuhl durch einen Parcours, gesteuert mittels einer Hirn-Computer-Schnittstelle durch Gedankenkraft. Foto: Rolf Vennenbernd
Bevor er sich langsam in Bewegung setzt, wird sein Blick starr: Es braucht höchste Konzentration um einen Rollstuhl mit den eigenen Gedanken zu steuern. Und es braucht eine Menge Elektroden, innovative Medizin- und Computertechnik und viel Grundlagenforschung. Manouchehr Sarshar ist seit einem Autounfall vor knapp zehn Jahren querschnittsgelähmt und nimmt teil an einer Untersuchung am Universitätsklinikum Bergmannsheil in Bochum. Die dortigen Mediziner wollen gemeinsam mit Experten der Technischen Hochschule Lausanne in einer der ersten klinischen Studien mit Betroffenen herausfinden, wie die bislang ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen