Wismar/Greifswald

Experten: Vogelgrippe war nie weg aus Europa

Nach dem Ausbruch der Vogelgrippe in einer Geflügelhaltung bei Wismar wurde der gesamte Bestand getötet. Jetzt haben Forscher auch den Subtyp identifiziert.
Vogelgrippe in Mecklenburg-Vorpommern
Noch ist unklar, wie der Vogelgrippe-Erreger der für Geflügel tödlichen Krankheit in den Bestand in Wismar gelangt ist. Foto: Stefan Sauer
Nach dem Vogelgrippe-Ausbruch in einer Geflügelhaltung bei Wismar sind dort alle 130 Tiere getötet worden. Mit weiteren Maßnahmen halten sich die Behörden bislang zurück. Das Veterinäramt hält die Hobbyhaltung und die Umgebung lediglich unter Beobachtung, wie der Landkreis Nordwestmecklenburg mitteilte. Die Behörden gehen von einem Einzelfall aus, wie eine Sprecherin sagte. Bei dem Erreger handelt es sich nach Angaben des Friedrich-Loeffler-Instituts um den Subtyp H5N6. Ein solcher Erreger wurde auch Anfang Juli bei toten Wildvögeln in Dänemark entdeckt. Dem Landkreis lägen keine weiteren Verdachtsfälle ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen