Kassel

Forscher vernetzen Bus, Bahn und Ampel in Kassel

Nahverkehrsprojekt "Veronika"
Ein mit dem Verkehrslenkungssystem "Veronika" vernetzter Bus fährt auf der Teststrecke. Foto: Uwe Zucchi/dpa

Gesamtprojektleiter Robert Hoyer von der Universität Kassel sagte am Donnerstag: „Wir haben einen Prototypen, wir zeigen, dass es geht”. Das Projekt „Veronika” soll in der hessischen Stadt Straßenbahnen, Busse und Rettungswagen effizienter und sicherer machen. Durch einen Datenaustausch bekommen diese Fahrzeuge möglichst präzise grünes Licht an Ampeln. Das spare Kraftstoff und Zeit und verringere den Schadstoffausstoß.

Veronika steht für „Vernetztes Fahren des öffentlichen Nahverkehrs in Kassel”. 15 Ampeln, zehn Busse und fünf Straßenbahnen wurden mit Systemen für einen Datenaustausch ausgestattet. Der Computer rechnet dann während der Fahrt aus, wann ein Fahrzeug eine Kreuzung erreicht. Drei Jahre wurde die Technik den Angaben zufolge entwickelt und auf öffentlichen Straßen erprobt. Das Bundesverkehrsministerium förderte „Veronika” mit 2,6 Millionen Euro.

Auch wenn die Finanzierung von „Veronika” ausläuft, will die Universität Kassel das Projekt weiter betreiben und die Ergebnisse auswerten, hieß es. Die Stadt Kassel will bis 2023 das Stadtgebiet großflächig mit der neuen Technik ausstatten.

Schlagworte

  • dpa
  • Einsatzfahrzeuge
  • Fahrzeuge und Verkehrsmittel
  • Nahverkehr
  • Omnibusse
  • Straßenbahnen
  • Universität Kassel
  • Öffentlicher Nahverkehr
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!