Berlin

Nach Dürre-Sommer: Wissenschaftler fordern Wald-Wandel

Vielerorts ist der Wald braun statt grün. Von der langen Trockenheit geschwächte Bäume sind anfällig für Schädlinge wie den Borkenkäfer. Manche sterben ganz ab.
Wald
Der Hitzesommer 2018 hat den Wäldern in Deutschland massiv zugesetzt. Foto: Swen Pförtner
Der Hitzesommer 2018 hat nicht nur der Landwirtschaft, sondern auch den Wäldern in Deutschland massiv zugesetzt. Der Verband der Waldeigentümer spricht von einer „Jahrhundertkatastrophe” und schätzt die Ertragseinbußen - auch wegen des zusätzlichen Kollapses des Holzmarktes - auf mehrere Milliarden Euro. Wissenschaftler sind deutlich vorsichtiger. „Ob es so dramatisch ist wie einige befürchten, dafür fehlen noch die Zahlen”, teilte die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald mit. „Die Dürreschäden sind regional sehr unterschiedlich ausgeprägt”, sagte Hans Pretzsch, Leiter des ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen