Leiden

Tropenarzt in den Niederlanden an Lassafieber gestorben

Forschung unter Schutzatmosphäre
An Viren wie dem Lassafieber-Erreger wird in Hochsicherheitslabors geforscht - hier im Robert Koch-Institut in Berlin. Foto: Soeren Stache/dpa

Er wurde in ein Krankenhaus in Utrecht gebracht, wie die niederländische Nachrichtenagentur ANP berichtete. Der Arzt starb bereits am Samstag, nachdem er in das Universitätsklinikum Leiden gebracht worden war.

Lassafieber gehört zu den sogenannten hämorrhagischen Fiebern. Jedes Jahr stecken sich nach früheren Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) bis zu 300.000 Menschen damit an. Anders als bei Ebola zeigen aber 80 Prozent der Infizierten keine Symptome. Etwa ein Prozent der Kranken sterben. In Deutschland wurden nach RKI Angaben von 1974 bis 2018 sechs importierte Lassa-Fälle bekannt. Einer der Erkrankten, ein 2016 von Togo nach Deutschland verlegter US-Bürger starb. Er infizierte eine Kontaktperson in Deutschland.

Schlagworte

  • dpa
  • Ebola-Fieber
  • Infektionskrankheiten
  • Infektionspatienten
  • Kranke
  • Krankenhäuser und Kliniken
  • Lassa-Fieber
  • Robert-Koch-Institut
  • Universitätskliniken
  • Ärzte
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!