Frauen werden seltener nach politischer Meinung gefragt

Frauen werden seltener nach Politik gefragt       -  Eine Studie der Universität Hohenheime ergab: Die Meinung von Frauen zur politischen Diskussionen wird seltener eingefordert.
Foto: Carsten Koall/dpa | Eine Studie der Universität Hohenheime ergab: Die Meinung von Frauen zur politischen Diskussionen wird seltener eingefordert.

Frauen diskutieren laut einer Stuttgarter Studie seltener über Politik und werden in Gesprächen seltener nach ihrer Meinung gefragt als Männer. Während 41 Prozent der Männer häufig oder sehr häufig mit Freunden und Bekannten über Politik diskutieren, sind es bei den Frauen nur 34 Prozent, teilte die Universität Hohenheim der Deutschen Presse-Agentur am Montag mit. Gemeinsam mit dem Meinungsforschungsinstitut Forsa hatte die Universität die Studie, an der deutschlandweit knapp 15.000 Menschen teilnahmen, durchgeführt. „Frauen stoßen seltener eine Diskussion über Politik an.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!