Gefährlicher Hype: Ivermectin kann hochgiftig sein

Ivermectin       -  Ivermectin-Kapseln und Ivermectin-Tropfen stehen auf der Theke in einer Apotheke in Bolivien. Mit dem Präparat werden eigentlich Parasiten bekämpft - nicht Viren wie Sars-CoV-2.
Foto: Rodrigo Urzagasti/dpa | Ivermectin-Kapseln und Ivermectin-Tropfen stehen auf der Theke in einer Apotheke in Bolivien. Mit dem Präparat werden eigentlich Parasiten bekämpft - nicht Viren wie Sars-CoV-2.

„Sie sind kein Pferd. Sie sind keine Kuh”, twittert im Spätsommer die US-Arzneimittelbehörde FDA. „Im Ernst, Leute, hört auf damit.” Was ist passiert? Seinerzeit wächst das Interesse an einem Arzneistoff namens Ivermectin zur Covid-19-Behandlung beim Menschen. Der Hype hält in bestimmten Foren und Kanälen bis heute an. Genutzt wird das Mittel regulär zur Bekämpfung von Würmern bei Tieren. Zudem wird es in geringeren Dosen beim Menschen etwa bei bestimmten Krankheiten eingesetzt. Behauptung: Ivermectin ist ein effektives Mittel gegen Covid-19.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!