Gentechnisch veränderte Mücken breiten sich in Brasilien aus

Gelbfiebermücke       -  Die Mücke „Aedes aegypti” breitet sich in Brasilien in einer gentechnisch veränderten Form aus.
Foto: Gustavo Amador/epa efe | Die Mücke „Aedes aegypti” breitet sich in Brasilien in einer gentechnisch veränderten Form aus.

Nach einem Feldversuch zur Bekämpfung von Viren übertragenden Mücken breiten sich gentechnisch veränderte Insekten in Brasilien aus. Je nach Stichprobe hätten 10 bis 60 Prozent der Gelbfiebermücken (Aedes aegypti) in der Ortschaft Jacobina im Nordosten von Brasilien entsprechende Spuren im Genom, berichten Wissenschaftler in der Fachzeitschrift „Scientific Reports”. Das Forschungsinstitut Testbiotech kritisiert den Feldversuch. „Die langfristigen Folgen bezüglich einer Verbreitung von Krankheiten, der Vermehrung der Mücken und der Wechselwirkungen mit der Umwelt können nicht abgeschätzt ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung