Graue Riesen als Exportschlager? - Elefantenschützer empört

Elefanten in Botsuana       -  Namibia und das benachbarte Botsuana galten jahrzehntelang als eine Art Vorreiter beim Tierschutz. Doch die dramatischen Trockenperioden der vergangenen Jahre haben zwischen Bevölkerung und Wildtieren einen immer stärkeren Wettlauf um den kostbaren Lebensraum ausgelöst.
Foto: Lisa Ossenbrink/dpa | Namibia und das benachbarte Botsuana galten jahrzehntelang als eine Art Vorreiter beim Tierschutz. Doch die dramatischen Trockenperioden der vergangenen Jahre haben zwischen Bevölkerung und Wildtieren einen immer stärkeren Wettlauf um den kostbaren Lebensraum ausgelöst.

Viel Wüste, wenig Wasser - und ganz viele Elefanten: Südafrikas Nachbarstaat Namibia galt ebenso wie das benachbarte Botsuana jahrzehntelang als Vorreiter beim Tierschutz.Doch die dramatischen Trockenperioden der vergangenen Jahre haben in dem Wüstenstaat zwischen Bevölkerung und Wildtieren einen immer stärkeren Wettlauf um kostbaren Lebensraum ausgelöst.Elefanten trampeln auf der Suche nach Wasser mitunter Zäune nieder oder sorgen anderweitig für Schäden. Im schlimmsten Fall gefährden sie die in ländlichen Gebieten lebenden Einheimischen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!