Kinder- und Jugendpsychiatrien kommen an ihre Grenzen

Symbolbild zu Jugendliche in der Corona-Pandemie       -  Eine Jugendliche sitzt in einem abgedunkelten Zimmer am Fenster.
Foto: Paul Zinken/dpa | Eine Jugendliche sitzt in einem abgedunkelten Zimmer am Fenster.

Die Kinder- und Jugendpsychiatrien haben wegen der Corona-Pandemie ihre Belastungsgrenze erreicht. Der Bedarf an Versorgung sei in der Corona-Krise enorm gestiegen, sagte der Direktor der Kinder- und Jugendpsychiatrie des LMU-Klinikums in München, Gerd Schulte-Körne, am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Er verglich die aktuelle Situation mit einem Fass, das jetzt überlaufe. Zuvor hatte der Verband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) in der „Rheinischen Post” von einer „Triage” gesprochen. „Es gibt psychiatrische Erkrankungen in einem Ausmaß, wie wir es noch nie erlebt ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung