Nach Corona kein Umdenken bei der Mobilität?

Reisende zu Beginn der Sommerferien       -  Reisende gehen im Flughafen Düsseldorf mit Koffern durch die Abflughalle.
Foto: Henning Kaiser/dpa | Reisende gehen im Flughafen Düsseldorf mit Koffern durch die Abflughalle.

Die Corona-Pandemie hat die Mobilität der Deutschen vorübergehend zwar stark verändert, zu einem echten Umdenken wird dies einer Studie zufolge aber nicht führen. „Die Ergebnisse legen nahe, dass die große Mobilitätsrevolution ausgeblieben ist”, schreibt das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI (Karlsruhe) mit Blick auf eine repräsentative Umfrage. Dafür waren im August 2020 sowie im April 2021 Bewohner deutscher Großstädte dazu befragt worden, wie sie nach der Pandemie ihr Verhalten etwa in Bezug auf Reisen und Wege zur Arbeit ändern wollen.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung