Neandertaler schnitzte Muster in Riesenhirsch-Knochen

Einhornhöhle       -  Die Blaue Grotte der Einhornhöhle, die als Schlüsselfundplatz für die Erforschung des Neandertalers im Norden gilt.
Foto: Swen Pförtner/dpa/Archivbild | Die Blaue Grotte der Einhornhöhle, die als Schlüsselfundplatz für die Erforschung des Neandertalers im Norden gilt.

Forscher haben einen von einem Neandertaler verzierten Riesenhirsch-Knochen in der Einhornhöhle im Harz entdeckt. Der Fund sei eine Sensation, denn er zeige, dass unser genetisch nächster Verwandter vor mehr als 50.000 Jahren schon erstaunliche kognitive Fähigkeiten hatte, teilte die Universität Göttingen mit. Lange galt der Neandertaler als vergleichsweise primitiv.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung