Neue Strategie gegen alarmierenden Verlust der Artenvielfalt

Einsatz von Pestiziden       -  Zwei Landwirte versprühen Pestizide auf einem Gemüsefeld in China.
Foto: Wang Peng/XinHua/dpa | Zwei Landwirte versprühen Pestizide auf einem Gemüsefeld in China.

Ein neues internationales Abkommen soll den dramatischen Verlust von Arten und ihrem Lebensraum bremsen oder möglichst sogar stoppen. Der erste Entwurf dazu wurde am Montag veröffentlicht. Er sieht unter anderem vor, ansteigend bis 2030 mindestens 30 Prozent der für die Biodiversität besonders wichtigen Landflächen und Meere zu bewahren und zu schützen. Ziel sei, dass die Welt 2050 wieder im Einklang mit der Natur lebe, sagte die Leiterin des Sekretariats der UN-Konvention über die biologische Vielfalt (CBD), Elizabeth Maruma Mrema. „Ohne Biodiversität gibt es kein Leben”, sagte sie.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung