Panne auf ISS: Russland nennt Software-Problem als Ursache

„Nauka”-Modul       -  Nach achttägiger Reise ist das russische Forschungsmodul an der Internationalen Raumstation ISS angekommen.
Foto: Roscosmos Space Agency Press Service/dpa | Nach achttägiger Reise ist das russische Forschungsmodul an der Internationalen Raumstation ISS angekommen.

Nach einer Panne an der Internationalen Raumstation ISS setzen Experten die Inbetriebnahme des neuen Weltraum-Labors „Nauka” (Wissenschaft) fort. Alle ISS-Systeme - inklusive „Nauka” - funktionierten wieder normal, sagte der Flugdirektor des russischen Teils der ISS, Wladimir Solowjow, der Agentur Interfax zufolge. Noch am Freitag sollten die Kosmonauten demnach die Luke zu dem neuen russischen Modul öffnen und es betreten.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung