Riechverlust: Studie könnte Therapieansatz liefern

Riechverlust       -  Eine Frau riecht an einer Blume. Covid-19-Erkrankungen können sehr unterschiedliche Symptome verursachen. Ein Teil der Patienten berichtet über den vorübergehenden Verlust des Riechens.
Foto: Maria Berentzen/dpa | Eine Frau riecht an einer Blume. Covid-19-Erkrankungen können sehr unterschiedliche Symptome verursachen. Ein Teil der Patienten berichtet über den vorübergehenden Verlust des Riechens.

Viele Covid-19-Patienten beklagen den Verlust des Riechens. Nun könnten Forschungsergebnisse der Wissenschaftler möglicherweise ein neuer Ansatz für die Behandlung der Infizierten sein. Sie hatten für ihre Studie Gewebe von 23 Patienten untersucht, das bei Nasen-Operationen entfernt worden war, schreiben die Experten von der Johns Hopkins University School of Medicine aus Baltimore (USA) im „European Respiratory Journal”. Die nicht mit dem Coronavirus infizierten Patienten waren zum Beispiel wegen Tumoren oder chronischen Nasennebenhöhlenentzündungen operiert worden. Die Forscher konnten in den ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!