Soja-Anbau im Amazonas binnen weniger Jahre vervielfacht

Soja-Anbau in Brasilien       -  Das Bild zeigt eine Sojaplantage in Brasilien. In die EU importiertes Soja wird vor allem für Tierfutter verwendet.
Foto: Global Land Analysis and Discovery (GLAD) lab, University of Maryland/dpa | Das Bild zeigt eine Sojaplantage in Brasilien. In die EU importiertes Soja wird vor allem für Tierfutter verwendet.

Die Anbaufläche für Sojabohnen in Südamerika hat sich einer Analyse zufolge seit dem Jahr 2000 von 26.400 auf 55.100 Quadratkilometer verdoppelt. Fast immer sei das mit der Zerstörung von Natur verbunden gewesen, berichten Forscher in der Fachzeitschrift „Nature Sustainability”. Die schnellste Ausweitung fand demnach im brasilianischen Amazonasgebiet statt, wo sich die Anbaufläche für Soja von 4000 auf 46.000 Quadratkilometer mehr als verzehnfacht hat. Die Forscher hatten Satellitendaten und die Ergebnisse von Untersuchungen vor Ort kombiniert, um auf die für den Soja-Anbau genutzte Fläche in der ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung