Teleskop „eRosita” findet riesige Gasblase bei Milchstraße

Röntgenteleskop „eRosita” findet Gasblasen       -  Das deutsche Röntgenteleskop „eRosita” hat knapp eineinhalb Jahre nach seinem Start ins All neue spektakuläre Bilder aus unserer Milchstraße geliefert. Zu sehen seien riesige Blasen im Lichtraum der Milchstraße, teilte das Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik (MPE) in Garching mit.
Foto: MPE/IKI/dpa | Das deutsche Röntgenteleskop „eRosita” hat knapp eineinhalb Jahre nach seinem Start ins All neue spektakuläre Bilder aus unserer Milchstraße geliefert. Zu sehen seien riesige Blasen im Lichtraum der Milchstraße, teilte das Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik (MPE) in Garching mit.

Das deutsche Röntgenteleskop „eRosita” hat eine riesige Gasblase südlich der Milchstraße entdeckt. Dies sei das Ergebnis der ersten vollständigen Himmelsdurchmusterung mit dem Röntgenteleskop, berichten Forscher des Max-Planck-Instituts für extraterrestrische Physik (MPE) in Garching im Fachblatt „Nature”. Die wahrscheinlichste Erklärung für die entdeckte Struktur aus heißem Gas sind demnach Schockwellen, die von früheren, energiereichen Ausbrüchen im Innern der Milchstraße stammen. Eine ähnliche Struktur am Nordhimmel, der sogenannte Nordpolar-Sporn, ist seit langem bekannt. Bisher ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung