Vertrag für US-Nutzung von russischen Raumkapseln endet

Raketenstart       -  Die Sojus-FG Startrakete mit dem Raumfahrzeug Sojus startet zur Internationalen Weltraumstation von dem Kosmodrom in Baikonur.
Foto: Joel Kowsky/NASA | Die Sojus-FG Startrakete mit dem Raumfahrzeug Sojus startet zur Internationalen Weltraumstation von dem Kosmodrom in Baikonur.

Der Vertrag über Flüge von US-Astronauten mit russischen Raumkapseln zur Internationalen Raumstation ISS wird nach Moskauer Angaben im kommenden Jahr auslaufen. „Unsere Vertragsverpflichtungen, US-Astronauten zur ISS zu bringen und wieder für ihre Rückkehr zu sorgen, sind im April mit der Landung der Sojus-Kapsel beendet”, sagte der für Raumfahrt zuständige Vize-Minister Juri Borissow nach Angaben der Agentur Tass. Der Vertrag könne durchaus verlängert werden, sagte ein Roskosmos-Vertreter. „Das bedeutet nicht, dass wir die Zusammenarbeit stoppen.” Es gebe zwar Verhandlungen zu ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung