Was wiegen „Geisterteilchen”? Forschenden gelingt Messung

Karlsruher Tritium Neutrino Experiment       -  Ein Mitarbeiter des Karlsruher Tritium Neutrino Experiments (Katrin) am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) blickt auf das Hauptspektrometer der Anlage. Mit dem Experiment soll die Masse von Neutrinos mit bis dato nicht möglicher Genauigkeit gemessen werden.
Foto: Uli Deck/dpa | Ein Mitarbeiter des Karlsruher Tritium Neutrino Experiments (Katrin) am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) blickt auf das Hauptspektrometer der Anlage. Mit dem Experiment soll die Masse von Neutrinos mit bis dato nicht möglicher Genauigkeit gemessen werden.

Ein internationales Forscherteam hat mit Hilfe einer riesigen, tonnenschweren Waage am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) einen Erfolg in der Teilchenphysik erzielt.Die Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen haben das leichteste bekannte Teilchen des Universums gewogen, das Neutrino. Die Maßeinheit hierfür lautet nicht Gramm, sondern Elektronenvolt (eV). Mit ihren Experimenten konnten die Experten 0,8 eV als Obergrenze für die Neutrinomasse bestimmen, wie sie in der Fachzeitschrift „Nature Physics” berichten. Damit wurde die sogenannte 1-eV-Barriere durchbrochen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!