Wiederbelebung könnte im Jahr 10.000 Menschen mehr retten

Erste-Hilfe-Kurse       -  Ausbilderinnen vom Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) demonstrieren an einer Reanimationspuppe in einem Ersthelferkurs die Wiederbelebung.
Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa | Ausbilderinnen vom Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) demonstrieren an einer Reanimationspuppe in einem Ersthelferkurs die Wiederbelebung.

Nach dem Zusammenbruch des dänischen Fußballspielers Christian Eriksen am Samstag beim EM-Vorrundenspiel gegen Finnland sitzt der Schock bei vielen tief. Der Däne erlitt einen Herzstillstand, wurde reanimiert und ist nun laut Experten in stabilem Zustand. Doch viele Menschen überleben einen Herzstillstand nicht.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung