Wo Unterfranken besonders laut ist

Um die Bekämpfung von gesundheitsschädlichem Lärm gab es lange politisches Getöse in Bayern. Gegen den Widerstand der CSU entsteht nun doch ein Kataster der Lärmbelastung im Freistaat. Erste Daten zeigen wenig Überraschendes: In Unterfranken ist gerade entlang der Fernstraßen der Lärm erheblich.
Lärm kann schmerzen: Wo Unterfranken am lautesten ist, soll künftig im Lärmkataster erkennbar sein.
Foto: FOTO DPA | Lärm kann schmerzen: Wo Unterfranken am lautesten ist, soll künftig im Lärmkataster erkennbar sein.

Die Karten, die das Landesamt für Umwelt (LfU) zum Jahreswechsel ins Internet gestellt hat, zeigen anhand verschiedener Farben, wie hoch der Lärm ist. Wo es blau leuchtet, schlagen einem 75 Dezibel auf die Ohren. Dunkelrote Kennung bedeutet noch immer 70 Dezibel. Vor allem an Autobahnen Dieser Lärmpegel herrscht vor allem an den großen Autobahnen in Unterfranken. Als tiefblaues Band schlängelt sich im Lärmkataster die A 3 vom Landkreis Main-Spessart über Würzburg in Richtung Kitzingen. Ähnlich ist es entlang der A 7 nach Norden in den Raum Schweinfurt und ihre Verzweigungen zur A 70 und A 71 in die Rhön ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung