Bad Neustadt

Der HSC Bad Neustadt gibt noch nicht auf

Max Bauer (im Bild) trumpfte insbesondere in der Endphase auf und führte den HSC Bad Neustadt zu seinem zweiten Saisonsieg. Die Rotmilane besiegten den HC Elbflorenz II mit 27:25.
Foto: Anand Anders | Max Bauer (im Bild) trumpfte insbesondere in der Endphase auf und führte den HSC Bad Neustadt zu seinem zweiten Saisonsieg. Die Rotmilane besiegten den HC Elbflorenz II mit 27:25.

Handball

3. Liga Männer Mitte

 

TV Kirchzell – TV Gelnhausen 27:27  
SC DHfK Leipzig II – HSG Hanau 28:21  
HSG Bieberau-Modau – Northeimer HC 27:26  
Dutenh./Münchholzh. II – Rodgau Nieder-Roden 23:25  
TV Großwallstadt – GSV Eintracht Baunatal 39:31  
HSC Bad Neustadt – HC Elbflorenz II 27:25  

 

 

1. (1.) TV Großwallstadt 18 14 1 3 537 : 443 29 : 7  
2. (2.) SG Leutershausen 18 12 2 4 519 : 466 26 : 10  
3. (3.) Rodgau Nieder-Roden 18 11 4 3 505 : 474 26 : 10  
4. (4.) SG Nußloch 18 11 1 6 527 : 488 23 : 13  
5. (7.) HSG Bieberau-Modau 19 11 0 8 513 : 490 22 : 16  
6. (5.) Dutenh./Münchholzh. II 19 10 2 7 479 : 472 22 : 16  
7. (6.) HSG Hanau 19 9 3 7 521 : 494 21 : 17  
8. (8.) SC DHfK Leipzig II 19 10 1 8 548 : 549 21 : 17  
9. (10.) Oftersh./Schwetzingen 18 8 2 8 470 : 478 18 : 18  
10. (9.) GSV Eintracht Baunatal 19 7 4 8 532 : 529 18 : 20  
11. (11.) TV Großsachsen 18 7 3 8 489 : 502 17 : 19  
12. (12.) TV Gelnhausen 19 6 3 10 535 : 563 15 : 23  
13. (13.) HC Elbflorenz II 19 7 0 12 498 : 543 14 : 24  
14. (14.) Northeimer HC 19 4 3 12 503 : 563 11 : 27  
15. (15.) TV Kirchzell 19 3 4 12 444 : 502 10 : 28  
16. (16.) HSC Bad Neustadt 19 2 1 16 476 : 540 5 : 33  

 

Die nächsten Spiele, Mittwoch, 20 Uhr: Oftersheim/Schwetzingen – Nußloch, Samstag, 18.30 Uhr: Elbflorenz II – Nußloch, 19 Uhr: Baunatal – Nieder-Roden, 19.30 Uhr: Gelnhausen – Leutershausen, Bad Neustadt – Bieberau-Modau, Oftersheim/Schwetzingen – Großwallstadt, 20 Uhr: Großsachsen – Kirchzell, Hanau – Northeim, Sonntag, 16 Uhr: Leipzig II – Dutenh./Münchholzh. II

Der Versuch der Rotmilane des HSC Bad Neustadt, sich mit einem Sieg am eigenen Schopf ein wenig aus dem Abstiegssumpf Richtung rettendes Ufer zu ziehen, ging am Samstagabend nach einer nervenaufreibenden Partie auf. Der Tabellenletzte besiegte den HC Elbflorenz II mit 27:25 (12:15). „Weil die Mannschaft trotz zeitweise klaren Rückstands nie den Kampf aufgegeben hat und dabei auch von den engagierten Fans, denen unser Dank gebührt, zu jeder Zeit unterstützt wurde“, zeigte sich Coach Frank Ihl nach dem Abpfiff erleichtert.

Martin Biegers Rückkehr erweist sich als wertvoll

Dessen Vorhaben, dieses Spiel zu gewinnen, ging auf, „obwohl wir in der ersten Halbzeit in der Defensive nicht kompakt standen und unser Positionsangriff nicht so umgesetzt wurde, wie wir es eingeübt und geplant hatten.“ In den Anfangsminuten allerdings schon, denn da brachten Linksaußen Martin Bieger, dessen Rückkehr ins Team nicht nur wegen seiner sechs Treffer wertvoll war, und Vilim Leskovec ihre Farben mit 2:0 in Führung. Die Gäste aus Dresden hielten aber mit Dynamik dagegen, schlossen ihre Offensivaktionen recht schnell ab und überrumpelten so die Hausherren.

Elbflorenz baut seinen Vorsprung auf vier Tore aus

Während einer Zeitstrafe für Max Bauer brachte Oskar Emanuel Elbflorenz erstmals in Front. Im Gegenzug gelang Martin Bieger mit seinem dritten Treffer in den ersten zehn Minuten sofort der Ausgleich, doch kurz darauf setzten sich die Sachsen zum Zwischenstand von 5:7 ab. Als Max Drude, der erst im zweiten Durchgang so richtig in Fahrt kam, auf 7:9 verkürzte, legten die Schützlinge von Erich Reich einen Zahn zu, bauten ihren Vorsprung erstmals auf drei und nach einem erfolgreichen Sprungwurf ihres routinierten Rechtsaußen Rene Boese auf vier Tore aus (8:12/21.).

Den Unterschied bis dahin machten auch die Torhüterleistungen aus. Während Nick Weber, der dann Felix Schmidl Platz machte, sich kaum in Szene setzen konnte, brachte sein Gegenüber Max Mohs die HSC-Schützen zunehmend zur Verzweiflung. Das Spiel schien den Gastgebern aus den Händen zu gleiten. Eine Umstellung, Jure Fistonic übernahm die Rolle des Spielmachers von Gary Hines, zeigte wenig Wirkung. Immerhin hielt nun Schmidl den Rückstand in Grenzen, konnte aber wegen eines weiteren Emanuel-Treffers den Drei-Tore-Rückstand beim Kabinengang nicht verhindern. „Das Halbzeitergebnis war aus unserer Sicht nicht so niederschmetternd, als dass wir uns hätten aufgeben müssen“, sagte Frank Ihl, „Aufholjagden zu Beginn der zweiten Halbzeit standen bei uns in dieser Saison schon mehrmals an, mit solchen Gegebenheiten wusste die Mannschaft meist umzugehen.“

Hektischer Beginn nach der Pause

Der Rückstand blieb bis zur 37. Minute stabil (14:18), beide Seiten spielten in dieser Phase recht hektisch, symptomatisch war ein leichtsinniger Fehlpass von Vilim Leskovec, den Elbflorenz in Unterzahl mit einem Treffer bestrafte. Ab diesem Zeitpunkt kippte die Begegnung. „In unser Angriffsspiel schlichen sich jetzt viele Fehler ein, die es Bad Neustadt erlaubten, zu einfachen Toren zu kommen“, analysierte HC-Trainer Reich. Stürmerfouls, Schrittfehler und Fehlpässe häuften sich nun bei den Sachsen: „Auch mit der Torhüterleistung war ich dann nicht mehr zufrieden.“

Der Glaube an einen Heimsieg kehrt auf die Tribüne zurück

Bad Neustadt kam „über Kampf ins Spiel zurück“, fand Ihl, witterte Morgenluft und glich durch einen Hattrick des nun auftrumpfenden Max Bauer zum 18:18 aus. Als Vilim Leskovec, der recht konzentriert seine Würfe nahm, zehn Minuten vor dem Abpfiff die Kugel zum 21:20 in den Winkel hämmerte, stand die Halle Kopf. Der Glaube an den zweiten Heimsieg in Folge war auf die Tribüne zurückgekehrt. Den 22:23-Rückstand egalisierte Drude fünf Minuten vor Matchende, Gary Hines per Konter brachte den Tabellenletzten wieder in Front. Die Führung baute Bauer mit seinem vierten verwandelten Siebenmeter zum 25:23 aus. Da waren dann noch drei Minuten zu absolvieren.

Frank Ihl: „Können auch gegen Groß-Bieberau punkten“

In denen ließ Bad Neustadt nichts mehr anbrennen. Vilim Leskovec und Max Bauer erzielten die letzten beiden Treffer für den HSC. „Mit dieser Moral müssen wir auch das nächste Heimspiel nächste Woche gegen Groß-Bieberau bestreiten. Wir können auch da punkten, wenn wir die in der zweiten Halbzeit gezeigte Durchschlagskraft wiederholen können“, sagte Frank Ihl. „Dass unser Spiel manchmal etwas grob und nicht immer wie Handball aussieht, ist verzeihlich, wenn sich der Erfolg einstellt, aber in dieser Hinsicht sollten und wollen wir uns verbessern.“

Die Statistik des Spiels

Handball: 3. Liga Mitte

HSC Bad Neustadt –

HC Elbflorenz II 27:25 (12:15)

Bad Neustadt: Weber, Schmidl (ab 23.) – Kleinhenz, Fraggis, Hines 2, Bieger 6, Trautvetter, Drude 5, Kalliske, Fistonic 1, Gerr, Leskovec 5, Bauer 8/4.

Elbflorenz: Mohs (bis 53.), Vogt (ab 53.), Prager – Weinand 1, Kleinert 2, Emanuel 7, Boese 5/3, Cornelius 3, Cal 1, Burmeister, Wellner 6, Neufing, Große, Arend.

Schiedsrichter: Ekk (Wiesbaden)/Walter (Gießen).

Zuschauer: 410.

Siebenmeter: 5/4:4/3.

Zeitstrafen: 8:6 Minuten.

Spielfilm: 5:5 (10.), 8:11 (20.), 12:15 (30.) – 16:18 (40.), 21:20 (50.), 27:25 (60.).

Themen & Autoren
Bad Neustadt
Peter Balthasar
HSC Bad Neustadt
Max Bauer
SC DHfK Leipzig
TV Großwallstadt
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!