Wildflecken

Corona-Warn-App: Warum sind Test-Labore nicht angeschlossen?

Einige Labore speisen die Daten der ausgewerteten Corona-Tests nicht in die Warn-App ein. Doch warum? Laborleiter Eduard Rosler aus Wildflecken über die schwierige Anbindung.
Einige Labore speisen die Daten der Corona-Tests nicht in die Warn-App ein. Warum ist das so? 
Foto: Michael Kappeler, dpa | Einige Labore speisen die Daten der Corona-Tests nicht in die Warn-App ein. Warum ist das so? 

Sie gilt laut Bundesgesundheitsministerium als eine der erfolgreichsten Apps weltweit: die Corona-Warn-App. Mittels QR-Code soll der Nutzer das Ergebnis eines Corona-Tests direkt auf die App erhalten. Und dies, so verspricht das Gesundheitsministerium, innerhalb von 72 Stunden. Doch die Warn-App, die Mitte Juni mit einigen Schwierigkeiten gestartet ist und den Staat bereits viele Millionen Euro gekostet hat, wird den Erwartungen noch immer nicht gerecht. Denn es gibt Probleme bei der Übermittlung der Testergebnisse.

Lesen Sie auch:
Lesen Sie auch:

Vielen Laboren fehlt schlicht die App-Anbindung. Die Entwickler schieben es auf die Labore, die spielen den Ball zurück. Dabei hatte die Politik zuletzt immer wieder betont, dass es mit der Anbindung vorangehe. "Die Anzahl der Labore, die PCR-Test durchführen, ist nicht statisch und verändert sich laufend", heißt es vom Bundesgesundheitsministerium. 90 Prozent der niedergelassenen Labore seien angeschlossen, so Regierungssprecher Steffen Seibert in der vergangene Woche. Nach Auskunft des Projektpartners Telekom gab es bundesweit im Oktober 165 niedergelassene Labore, die Corona-Tests auswerten. 

Einige Labore übermitteln die Daten eines Corona-Tests nicht an die Corona Warn-App.
Foto: Screenshot Caudia Kneifel | Einige Labore übermitteln die Daten eines Corona-Tests nicht an die Corona Warn-App.

Datenübermittlung ist viel Aufwand

Das Labor Rosler in Wildflecken (Lkr. Bad Kissingen) übermittelt bereits seit Juli die Ergebnisse von Corona-Tests direkt an die Warn-App. Damit war das Labor eines der ersten in Deutschland, das die Anbindung erfolgreich eingerichtet hat. "Der große Vorteil ist, dass der Patient sein Ergebnis unmittelbar auf das Smartphone bekommt", sagt Laborleiter Eduard Rosler. Wer sich auf Corona testen lässt, wartet normalerweise ein paar Tage, bis er das Ergebnis erhält. Mittels App gehe die Übermittlung schneller, sagt Rosler. Die Daten stünden dann der Allgemeinheit zur Verfügung. 

Allerdings wird das Ergebnis nur übermittelt, wenn der Patient damit einverstanden ist und es wünscht: "Dazu muss man auf dem Formular einen Haken oder ein Kreuzchen machen", erklärt Rosler. Andernfalls werden die Daten nicht an die App übertragen." Für die Labore sei die Übermittlung mit viel Aufwand verbunden. "Wir mussten die Software besorgen und eine eigene Schnittstelle einrichten", so Rosler. Bei der Datenübertragung selbst gebe es auch immer wieder Probleme.

Etwa 36 Labore seien nicht an die App angebunden, sagt Dr. Andreas Bobrowski, Vorsitzender des Berufsverbands Deutscher Laborärzte (BDL). Warum? Bobrowski vermutet, dass es sich um kleiner Labore handelt, die ohnehin nicht viele Corona-Test durchführten. Grundsätzlich sei die Anbindung freiwillig, so das Gesundheitsministerium. Laut Recherche des ARD Hauptstadtstudios sind auch viele Krankenhauslabore nicht an die App angebunden.

Lesen Sie auch:

Der BDL-Vorsitzende sieht die App dennoch als sinnvolle Form der Kontaktverfolgung - besonders angesichts der rasant steigenden Infektionszahlen und der Überforderung vieler Gesundheitsämter. "Die Corona-Warn-App hat bereits gute Dienste geleistet", so Bobrowski. "Aber es ist noch sehr viel Luft nach oben." Das Eingrenzen von Hotspots bereite den Gesundheitsämter immer größere Probleme. "Wenn mehr Leute die App nutzen würden, hätten wir einen besseren Überblick über das Infektionsgeschehen."

Und, so der Vorsitzende der Laborärzte: "Es wäre ein großer Vorteil, wenn man sich mit Hilfe der App seinen Befund noch ausdrucken könnte." Auch Laborleiter Eduard Rosler wünscht sich, dass noch mehr Leute die App nutzen - und vor allem "dass alle das Kreuzchen für die Datenübermittlung machen". 

Lesen Sie auch:
Lesen Sie auch:

Corona-Warn-App

Die Corona-Warn-App wurde bislang 20,96 Millionen Mal (Stand 28.10.) heruntergeladen. Mehr  als 1,95 Millionen Testergebnisse wurden auf digitalem Weg bislang übermittelt. Im Mittelwert teilen inzwischen mehr als 860 Nutzer pro Woche ihr positives Testergebnis. Laut Auskunft des Bundesgesundheitsministeriums werden rund 90 Prozent der Testergebnisse innerhalb des App-Systems digital übermittelt. Die App kann kostenlos im App Store und bei Google Play heruntergeladen werden. Die Nutzung ist freiwillig und erfolgt anonym unter Einhaltung von Datenschutz und -sicherheit.
Quelle: Bundesgesundheitsministerium
Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Bad Kissingen und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Wildflecken
Claudia Kneifel
ARD
App Store
Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung
Coronavirus
Daten und Datentechnik
Datenübertragung
Deutsche Telekom AG
Gesundheitsbehörden
Gesundheitsministerien
Google
Laborärzte
Probleme und Krisen
Regierungssprecher
Software
Steffen Seibert
Überforderung
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!