Schweinfurt

Gehirnoperationen sind Kopfsache

Gehirn-OP: Knapp so groß wie ein Tischtennisball und lebensbedrohlich: Mit Wissen, Erfahrung, handwerklicher Präzision und High-Tech rückt ein OP-Team am Leopoldina in Schweinfurt einem Gehirntumor zu Leibe.
Letzte Vorbereitungen: Operateur Dr. Johann Romstöck richtet sich das Mikroskop ein.
| Letzte Vorbereitungen: Operateur Dr. Johann Romstöck richtet sich das Mikroskop ein.

Jeder hat seinen Platz. Jeder weiß, was er tut. Jeder kann sich auf den anderen verlassen. Ein Operationsteam ist eine besondere Gemeinschaft. Wortloses Verstehen, Konzentration, das Funktionieren als Räderwerk, umgeben von Geräten, Apparaten, Technik. Ärzte und Schwestern sind völlig fokussiert. Trotz aller Technik, aller Routine, all der oft schon x-mal gemachten Abläufe geht es nicht nur um Gewebe, Zellen, Tumore. Es geht vor allem um einen Menschen, sein weiteres Leben, seine Zukunft. „Das darf man nie vergessen“, meint Privatdozent Dr. Johann Romstöck, Chefarzt der Neurochirurgie am ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung