Wiesentheid

Deutschstunde für Ukraine-Geflüchtete: Wie ehemalige Lehrer in Wiesentheid nicht nur beim Sprachunterricht helfen

Beim Deutschkurs für geflüchtete Ukrainerinnen im evangelischen Gemeindezentrum Wiesentheid kommt der Spaß nicht zu kurz.
Foto: Susanna Schuster | Beim Deutschkurs für geflüchtete Ukrainerinnen im evangelischen Gemeindezentrum Wiesentheid kommt der Spaß nicht zu kurz.

Direkt nach dem Überfall Russlands auf die Ukraine hat das evangelische Gemeindezentrum in Wiesentheid mit Pfarrer Martin Fromm an der Spitze Deutschkurse für Ukrainerinnen ins Leben  gerufen, die aus ihrer Heimat geflüchtet sind. Dabei kooperiert die Kirchengemeinde mit zwei ehemaligen Lehrern des Steigerwald-Landschulheims Wiesentheid und dem ehemaligen Rektor der Volksschule Wiesentheid Heinz Dürner.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!

Auch interessant