Kitzingen

Kreishaushalt: Wie sich die Pandemie im Sozialbereich auswirkt

'Herzlich Willkommen im Leben!' begrüßt der Landkreis Kitzingen seinen kleinen Bürger seit 2012 mit einem Willkommenspaket. Vergangenes Jahr wurden 803 dieser Pakete - mit Infos und einem Lätzchen - verschickt.
Foto: Corinna Petzold | "Herzlich Willkommen im Leben!" begrüßt der Landkreis Kitzingen seinen kleinen Bürger seit 2012 mit einem Willkommenspaket. Vergangenes Jahr wurden 803 dieser Pakete - mit Infos und einem Lätzchen - verschickt.

Mit dem Ausschuss für Jugend und Familie startete der Landkreis Mitte dieser Woche in seine Haushaltsberatungen. Wie die zuständige Sachbearbeiterin Tanja Meeder ausführte, sinken die Ausgaben in diesem Jahr um 6,8 Prozent auf nunmehr 8,3 Millionen Euro. Allerdings sinken auch die Einnahmen um 15 Prozent von 2,2 Millionen Euro auf 1,9 Millionen Euro. Die Nettobelastung des Kreishaushaltes liegt somit bei 6,4 Millionen Euro.

Während die Pandemie hier zumindest finanziell kaum Schaden anrichtet, sind die Auswirkungen des Lockdowns im Sozialbereich dennoch beträchtlich. In den Jahresberichten - etwa des Jugendamtes, der Koordinierenden Kinderschutzstelle und des Sozialen Dienstes - wurde deutlich, dass die Folgen teilweise dramatisch ausfallen. Die Überforderung in vielen Familien schlägt voll auf die Ämter durch. Ein Gradmesser sind hier nicht zuletzt anonyme Hinweise bei der Polizei, dass eine Gefährdung von Kindern vorliegen könnte. Vergangenes Jahr gab es 282 solcher Anzeigen. Allen Hinweisen wird dann vom Jugendamt nachgegangen. Auch wenn sich anschließend manches als "Fehlalarm" entpuppt: In 93 der 282 Fälle mussten keine weiteren Maßnahmen ergriffen werden.

Prävention kaum möglich

Corona hat aber noch weitere Auswirkungen, wie die Vorträge im Sitzungssaal des Landratsamtes zeigten: Viele Projekte wie Alkohol-Prävention konnten nicht durchgeführt werden, weil die Schulen geschlossen hatten. Auch Jugendschutzkontrollen wurden ausgesetzt, weil schlichtweg die Veranstaltungen fehlten. Auch die Arbeit der Familienstützpunkte im Landkreis wurde durch die Kontaktverbote erschwert. Inzwischen gibt es - seit Jahresanfang - mit Iphofen einen fünften Stützpunkt.

Welche Angebote es bei der Familien- und Elternarbeit im Landkreis gibt, erfahren frisch gebackene Eltern in einem "Willkommenspaket". Darin findet sich neben einem Familienwegweiser beispielsweise auch ein Lätzchen für den Nachwuchs. Das Paket gibt es seit nunmehr 2012, im vergangenen Jahr wurde es 803 Mal verschickt.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Kitzingen und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Kitzingen
Frank Weichhan
Eltern
Familienstützpunkte
Gefahren
Jugendämter
Pandemien
Prävention
Schäden und Verluste
Überforderung
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!