Iphofen

MP+Krieg in der Ukraine trifft auch Iphöfer Konzern: Knauf-Werk im Donbass offenbar von russischen Truppen erobert

Bereits im Mai schlug eine Rakete in das Knauf-Gipswerk im Osten der Ukraine ein, nun soll die Fabrik unter Kontrolle russischer Einheiten sein. Was bekannt ist.
Das Knauf-Werk nahe der ukrainischen Stadt Soledar ist im Mai von einer Rakete getroffen worden.
Foto: Rick Mave/SOPA Images/LightRocket via Getty Images (Archiv) | Das Knauf-Werk nahe der ukrainischen Stadt Soledar ist im Mai von einer Rakete getroffen worden.

Im Osten der Ukraine ist offenbar eine wegen des Krieges stillgelegte Gipsplattenfabrik des Unternehmens Knauf mit Hauptsitz in Iphofen (Lkr. Kitzingen) eingenommen worden. Das geht aus einem Video hervor, das eine russische Nachrichtenagentur veröffentlicht hat. Darin sind Bilder von einem massiv beschädigten Büro und einer zerstörten Fabrikhalle zu sehen.Dem Knauf-Sprecher Jörg Schanow zufolge beobachtet der Konzern "in den letzten Tagen sehr intensiv die Berichterstattung über die Kampfhandlungen" rund um die Fabrik in den Sozialen und lokalen Medien.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!

Auch interessant