Karlstadt

Abend mit Mozart: Musik und Geschichten vom Wunderkind in Karlstadt

Das Ehepaar Bernhard und Eilika Wünsch setzte die Konzert-Reihe Karlstadter Kammerkonzerte im Historischen Rathaus mit einem Mozart-Abend fort. Als Gast wirkte der Soloklarinettist der Berliner Symphoniker Alexander Glücksmann mit.
Foto: Josef Riedmann | Das Ehepaar Bernhard und Eilika Wünsch setzte die Konzert-Reihe Karlstadter Kammerkonzerte im Historischen Rathaus mit einem Mozart-Abend fort.

Unter dem Titel "Ein Mozart-Abend" fanden die Karlstadter Kammerkonzerte fast genau ein Jahr nach deren Begründung eine mitreißende Fortsetzung. Pianist Bernhard Wünsch und seine Ehefrau, Sopranistin Eilika Wünsch, hatten als Initiatoren der Konzert-Reihe für diesen Abend den Klarinettisten Alexander Glücksmann aus Berlin als Gast eingeladen.

Gemeinsam interpretierten sie die Kantate "Exultate, jubilate". Der erst 16-jährige Wolfgang Amadeus Mozart schrieb das Werk auf einer Italienreise in Mailand. Es ist das freudigste und optimistischste Kirchenmusikwerk Mozarts. Die Sopranistin Eilika Wünsch meisterte diesen mit technischen Schwierigkeiten und virtuosen Koloraturen gespickten Gesangspart, der mehr an eine Oper als an ein geistliches Werk erinnert, vortrefflich.

Musik mit Erklärungen und Geschichten begleitet

Mit dem Adagio, dem zweiten Satz aus der Klaviersonate F-Dur, präsentierte Wünsch am Flügel beispielhaft Mozarts Liebe für das improvisatorische Spiel. Die solistischen Linien des Werkes sind hier sehr frei, fast spielerisch, gehalten. Mit Erklärungen und Geschichten um den Komponisten leitete Wünsch neben dem ausführlichen Programmheft in die Mozartwerke ein.

Mit dem Klarinettenquintett A-Dur schuf Mozart ein Ausnahmewerk der Kammermusik. "Die ganze Skala des menschlichen Empfindens steckt in dieser Musik",  bewunderte Richard Strauss dieses Werk. Wünsch und Glücksmann gaben mit dem dritten Satz, dem Adagio, ein Beispiel dieser Komposition. In der Oper "Die Zauberflöte" hat Mozart die Vielschichtigkeit der Charaktere musikalisch gelungen herausgearbeitet. In der Auftrittsarie "O zitt´re nicht" der Königin der Nacht, gesungen von Eilika Wünsch, ist im Mittelteil förmlich Leid und Schmerz zu spüren.

Mit Esprit und Eleganz 

Corona bedingt konnten nur etwa 50 Besucher dem ausverkauften Konzert lauschen. Mit Esprit und Eleganz interpretierte Eilika Wünsch ihre Gesangsparts. Bernhard Wünsch begleitete meisterlich die Werke am Flügel. Er hat auch einige der Vortragsstücke für die Klarinettenbegleitung eingerichtet. Ausdrucksstark und melodiös setzte Alexander Glücksmann auf der Klarinette Glanzpunkte. Die Zuhörer honorierten die Darbietungen mit reichlich Beifall. 

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Main-Spessart und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren / Autorinnen
Karlstadt
Josef Riedmann
Bernhard Wünsch
Kammerkonzerte
Kammermusik
Klarinettisten
Komponistinnen und Komponisten
Oper
Richard Strauss
Wolfgang Amadeus Mozart
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!