Marktheidenfeld

MP+Bestattungen zu Corona-Zeiten: Der fehlende Abschied war für Angehörige besonders schlimm

Die Politik habe bei den Corona-Einschränkungen für Bestattungen zu wenig Fingerspitzengefühl gezeigt – das kritisiert Matthias Liebler, der Vorsitzende des Bestattungsverbands Bayern.
Bei Menschen, die an oder mit dem Coronavirus verstorben sind, müssen bei der Bestattung besondere Hygienevorschriften beachtet werden.
Foto: Julian Stratenschulte/dpa | Bei Menschen, die an oder mit dem Coronavirus verstorben sind, müssen bei der Bestattung besondere Hygienevorschriften beachtet werden.

Keine Verabschiedung selbst von engen Verwandten, Beisetzungen nur im kleinsten Kreis und die Angst vor Ansteckungen: Die Corona-Pandemie hat für starke Einschränkungen bei Bestattungen gesorgt. Matthias Liebler, Vorsitzender des Bestattungsverbandes Bayern und Geschäftsführer des Marktheidenfelder Bestattungsinstituts Liebler, erzählt im Gespräch, warum er mit den gesetzlichen Vorgaben auch nach zwei Jahren Pandemie noch hadert und welche Einschränkungen für die Angehörigen am schlimmsten sind.Frage: Wie haben Sie als Bestatter die Corona-Zeit bisher erlebt?Matthias Liebler: Die Anfangszeit war ziemlich ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!