Karlstadt

Entfernung der Schikanen gefordert

Die Schikanen an der Bahnhofunterführung sehen die Grünen als eine erhebliche Behinderung, zum Beispiel für Radfahrer mit Kinderanhänger. Im Bild: Magdalena Eder, Timo Scheblein und Anette Häfner.
Foto: Anja Baier | Die Schikanen an der Bahnhofunterführung sehen die Grünen als eine erhebliche Behinderung, zum Beispiel für Radfahrer mit Kinderanhänger. Im Bild: Magdalena Eder, Timo Scheblein und Anette Häfner.

Die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen im Stadtrat Karlstadt begrüßt die aktuelle Diskussion im Stadtrat Karlstadt über eine Förderung  des Radverkehrs in Karlstadt und seinen Ortsteilen, heißt es in einer Pressemitteilung der Grünen. Gemeinsam mit der Verkehrsarbeitsgruppe des Ortsverbandes wurden konkrete Vorschläge erarbeitet.

Fraktionssprecher Armin Beck betonte, dass ein Verkehrskonzept erarbeitet werden sollte, dass neben den Radfahrern auch die Situation von Fußgängern, besonders auch mit körperlicher Beeinträchtigung verbessert. Auch sollten die Bürger intensiv an der Diskussion beteiligt werden und deren Erfahrungen und Kenntnisse in das Konzept einbezogen werden.

Die Grünen regen jedoch auch „Sofortmaßnahmen“ an, um bestehende offensichtliche „Ärgernisse“ anzugehen. Anja Baier, Dritte Bürgermeisterin, befürwortet die Entfernung der Schikanen an der Bahnunterführung. Die Schikane erreichen ihr Ziel, die Sicherheit der Fußgänger zu erhöhen, nicht. Sinnvoller wäre die Verlegung des Bahnsteigzugangs in die Mitte der Unterführung, um durch eine bessere Sicht Gefahren vermeiden zu können, heißt es in der Mitteilung. "Die Schikanen sind eine erhebliche Behinderung, zum Bespiel für Radfahrer mit Kinderanhänger, Lastenfahrräder, Zwillingskinderwägen, Rollstühle und  Rollatoren.“ Auch die Schikanen an der oberen Stadtmauer (Langgasse/Alte Bahnhofstraße) sollten beseitigt werden

Timo Scheblein, Vorsitzender der Karlstadter Grünen, spricht sich für eine Fertigstellung des Radweges zum Gewerbegebiet Hammersteig aus, wo bereits eine Rad- und Fußgängerbrücke besteht. Die Geschäfte am Hammersteig sollten sicher mit dem Fahrrad zu erreichen sein. Magdalena Eder, Karlstadter Stadtradel-Star 2020 und konsequente Radfahrerin, sieht auch die Fahrradabstellanlagen am Bahnhof verbesserungsbedürftig. 

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Main-Spessart und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Karlstadt
Bündnis 90/ Die Grünen
Fahrräder
Fußgänger
Fußgängerbrücken
Ortsteil
Radverkehr
Radwege
Stadträte und Gemeinderäte
Ärgernisse
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!