Retzbach

MP+Kolumne zur Bundestagswahl: Von gebrochenen High-Heels und aufgebundenen Bären

Darf man im Wahlkampf Wortspiele mit Politiker-Namen machen? Lieber nicht. Aber wenn, dann sollten sie halbwegs witzig sein.
Kolumne zur Bundestagswahl: Von gebrochenen High-Heels und aufgebundenen Bären

Wortspiele mit Namen sind so eine Sache: Eigentlich gehen sie gar nicht, zumal es nicht für große  Originalität spricht, etwa CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet als zu "lasch" zu brandmarken, wie es neulich der bayerische SPD-Chef Florian von Brunn in Sömmersdorf (Lkr. Schweinfurt) getan hat. Karl Stauffenberg (FDP) und die Bär(en) Karl Graf Stauffenberg, der FDP-Kandidat in Bad Kissingen, ist da deutlich raffinierter unterwegs – und halbwegs witzig: Die Digitalisierung im ländlichen Raum sei wichtig, schreibt er auf seinem Facebook-Account, "da sollten wir uns keine(n) Bär(en) aufbinden lassen". ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!