Kreutz und Mock setzt auf Regionalität

Vor Ort informiert: Günther Felbinger (von links), Simon Gerlach, Fellens Bürgermeisterin Zita Baur und Bernhard Ries, zweiter Bürgermeister von Neuendorf, die sich gemeinsam ein von Kreutz und Mock hergestelltes Drahtbiegeteil in seiner Funktion als Fixierklammer des Leuchtmittels eines Autoscheinwerfers ansehen.
Foto: Büro Felbinger | Vor Ort informiert: Günther Felbinger (von links), Simon Gerlach, Fellens Bürgermeisterin Zita Baur und Bernhard Ries, zweiter Bürgermeister von Neuendorf, die sich gemeinsam ein von Kreutz und Mock hergestelltes Drahtbiegeteil in seiner Funktion als Fixierklammer des Leuchtmittels eines Autoscheinwerfers ansehen.

Mit gebogenen Arretierungsklammern und Rollladenketten aus Draht für Jalousien wurde die Neuendorfer Firma Kreutz und Mock einst international bekannt. Mit über 1300 verschiedenen Artikeln unter anderem aus der Automobil-, Bau- und Agrarbranche ist sie heute mit ihrer Produktpalette sehr breit aufgestellt, wie der Geschäftsführer Simon Gerlach dem Landtagsabgeordneten der Freien Wähler, Günther Felbinger, sowie dem Neuendorfer zweiten Bürgermeister, Bernhard Ries, und Fellens Bürgermeisterin Zita Baur bei ihrem Besuch erklärte.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!