Arnstein

Main-Spessart: Warum große Teile des Landkreises lahmes Internet haben

Während Corona ist vor allem eins wichtig, um den Anschluss nicht zu verlieren: schnelles Internet. Das gibt es in Main-Spessart nicht überall. Die Betroffenen leiden darunter.
Die Rohre, in die später die Glasfaserkabel verlegt werden, ragen aus der Erde an einer Straße. (Symbolbild)
Foto: Patrick Pleul | Die Rohre, in die später die Glasfaserkabel verlegt werden, ragen aus der Erde an einer Straße. (Symbolbild)

Als Susanne Hofmann damals an die Kappesgärten zog, schaute sie öfter mal aus dem Fenster. "Mein Internet bekam ich damals über Mobilfunk. Wenn es regnete, ging's nicht", erzählt sie. Das war im Jahr 2006. "An den Kappesgärten" war ein Neubaugebiet am Rand von Arnstein und mit diesem Neuland Internet konnten eigentlich die wenigsten so richtig was anfangen. Nur eingekauft habe sie hin und wieder im Netz, sagt Hofmann. Beim gelegentlichen Internetshopping bleibt es heutzutage aber selten – erst Recht nicht seit Corona.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!