Werbach

Bischof Zollitsch besucht Liebfrauenbrunnkapelle

Pontifikalamt an der Liebfrauenbrunnkapelle.
Foto: E. Nahm | Pontifikalamt an der Liebfrauenbrunnkapelle.

An der Liebfrauenbrunnkapelle in Werbach fand ein feierlicher Gottesdienst unter freiem Himmel statt. Dazu eingeladen hatte laut Pressemitteilung der Werbacher Pfarrer Hermann Konrad. Zahlreiche Wallfahrer fanden sich zu diesem Ereignis ein, um dem Pontifikalamt mit dem emeritierten Bischof Robert Zollitsch beizuwohnen.

In seinen Grußworten hob der Leiter der Seelsorgeeinheit Pfarrer Damian Samulski den Gnadenort hervor. Die Liebfrauenbrunnkapelle sei weit über die Grenzen der Diözese bekannt und werde auch von vielen Menschen aus der angrenzenden Nachbardiözese aufgesucht. Bischof Zollitsch betonte in seiner Predigt, dass Gott uns seine Liebe erfahren lasse. Durch Jesus sei Maria auch unsere Mutter. Sie ist die Mutter der Barmherzigkeit. „Wo Maria ist, da ist Kirche“ stellte er fest.

Am Ende der Eucharistiefeier dankte die Vorsitzende des Pfarrgemeinderats Rita Mittnacht-Schmitt allen Helfern. Sie fand laut Pressemitteilung aber auch kritische Worte. Das Interesse an Glaube und Kirche schwinde und die Gläubigen tun sich mit den daraus entstehenden Reformen schwer. Man wisse nicht, wie die Zukunft aussehen wird, wenn die Seelsorgeeinheiten weiter vergrößert werden. Sie bat den Bischof, diese Sorgen mit nach Freiburg zu nehmen.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Main-Tauber und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren / Autorinnen
Werbach
Bischöfe
Damian
Gläubige
Robert Zollitsch
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!