Großrinderfeld

Der Schmied war früher ein wichtiger Handwerker im Dorf

Schmiedemeister Leo Lang vor seiner Schmiede in der Wenkheimer Straße um 1938/39.
Foto: Archiv Klaus Reinhart | Schmiedemeister Leo Lang vor seiner Schmiede in der Wenkheimer Straße um 1938/39.

Als die Technik in der Landwirtschaft noch nicht so fortgeschritten war, gab es zahlreiche Handwerker in den tauberfränkischen Dörfern. Dazu gehörten auch die Schmiede. In Großrinderfeld gab es gleich mehrere von ihnen. Im ländlichen Raum war der Schmied noch bis nach dem Zweiten Weltkrieg ein unverzichtbarer Handwerker mit breitem Aufgabenspektrum. Er war zum Beispiel als Beschlagschmied für Wagen und Ackergeräte im Einsatz, als Hufschmied, Schlosser und Werkzeughersteller.

Die traditionellen Aufgaben des Hufschmieds waren das Beschlagen der Hufe der Zugtiere mit Hufeisen. Dazu gehört auch die Vorbereitung des Hufes für den Beschlag durch Ausschneiden, Wirken und Raspeln des Horns. Bis zum Siegeszug der motorisierten Schlepper Anfang der 50-er Jahre des vergangenen Jahrhunderts hatten größere Bauernhöfe mindestens ein Pferdegespann.

Repariert werden mussten auch die Pflüge, Eggen und anderen Geräte zur Bodenbearbeitung, wenn sie durch Abnutzung in die Jahre gekommen waren.  Als diese Arbeiten durch den Fortschritt der Technik zurückgingen, mussten die Schmiede ihre Arbeitsweise umstellen. Feuergeschweißte Metallstücke gehörten zu den Spezialitäten der alten Schmiede. Beim Feuerschweißen wurden Eisenstücke im Feuer verbunden. Dazu wurde der Stahl im Feuer bis zum Schmelzpunkt erhitzt und im teigigen Zustand durch schnelle Hammerschläge auf dem Amboss verbunden. Ein Problem dabei war, dass der Schmelzpunkt oberhalb des Flammpunktes von Eisen liegt. Das Eisen musste also vor Sauerstoffzufuhr geschützt werden, da es sonst verbrennen würde. Dazu wurde das Werkstück mit Quarzsand bestreut. Der Quarzsand verglaste, bevor der Stahl den Flammpunkt erreichte, und bildete so eine schützende Glasschicht bis zum Vorgang des Feuerschweißens.

Die Modernisierung in den Dörfern brachte den Schmieden aber auch neue Arbeit. Hoftore aus Metall und Gartenzäune aus Schmiedeeisen wurden modern, die in feinster Arbeit von den Schmieden ausgeführt wurden. Die Schmiede waren auch für die öffentlichen Wasserleitungen in den Straßen zuständig. Die in den zwanziger Jahren verlegten Gussrohre hielten in den sechziger Jahren den höher gewordenen Wasserdruck oft nicht mehr aus. Rohrbrüche waren an der Tagesordnung. Aufgerissene Straßen mit tiefen Löchern, in denen der Schmied bis an die Knie im Schlamm stand, waren besonders in der Winterzeit ein gewohntes Bild. Nach und nach wurden die öffentlichen Wasserleitungen erneuert und die Arbeit der Schmiede ging auch auf diesem Sektor zurück. In den Privathäusern die Schmiede, meist freiliegend, Wasserleitungen verlegt. Froren diese in strengen Wintern ein, kam der Schmied mit der Lötlampe und versuchte, die Leitung wieder frei zu bekommen.

In Großrinderfeld überlebt von den am Ende noch drei ortsansässigen Schmieden Schäfer, Lang und Spinner nur der Betrieben des letzteren. Der Sohn lernte Installateur und Maschinenmechaniker, übernahm den väterlichen Betrieb und stieg in den Schlepperhandel ein, den jetzt schon die nächste Generation übernommen hat. Heute stehen PS-starke Traktoren vor der ehemaligen Schmiede, vor der Erntezeit sogar Mähdrescher. Das Klingen der Schläge auf dem Amboss gehört der Vergangenheit an. Die vierte einst in Großrinderfeld vorhanden Schmiede, der Betrieb Fath, im späteren Milchhäusle an der Hauptstraße, wurde schon lange vor dem Zweiten Weltkrieg aufgegeben.

Der Großrinderfelder Schmiedemeister Anton Spinner am Amboss.
Foto: Archiv Klaus Reinhart | Der Großrinderfelder Schmiedemeister Anton Spinner am Amboss.
Die Schmiede von Martin Schäfer (im Hintergrund) in der Mittleren Gasse in Großrinderfeld in den Zwanziger Jahren.
Foto: Archiv Klaus Reinhart | Die Schmiede von Martin Schäfer (im Hintergrund) in der Mittleren Gasse in Großrinderfeld in den Zwanziger Jahren.
Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Main-Tauber und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Großrinderfeld
Abnutzung
Bauernhöfe
Gerät
Handwerker
Landwirtschaft
Mähdrescher
Stahl
Traktoren
Zweiter Weltkrieg (1939-1945)
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!