Grünsfeld

Gedichte aus dem Lazarett in Russland

Einen ganzen Band mit handgeschriebenen Gedichten hat Edgar Weinmann aus den Händen der Nachfahren von Rudolf Kuhn erhalten.
Foto: Matthias Ernst | Einen ganzen Band mit handgeschriebenen Gedichten hat Edgar Weinmann aus den Händen der Nachfahren von Rudolf Kuhn erhalten.

Bei der Sichtung seiner geschichtlichen Sammlungen stieß Edgar Weinmann auf eine Weihnachts-Postkarte, die er 1985 von Familie Kuhn erhalten hatte. Auf der Vorderseite war ein sorgfältig aufgeklebtes Blatt mit einem von Rudolf Kuhn selbstverfassten Gedicht zu sehen, die Rückseite enthält die rührenden Wünsche seiner Frau Heidi an Familie Weinmann. Bei näherer Recherche stellte sich heraus, dass Rudolf Kuhn dieses Gedicht schon 1942 geschrieben hatte.

Damals befand sich der am 1. Juni 1921 in Grünsfeld geborene Kuhn in einem Lazarett in Kohlnikowa in Russland. Hier kurierte er eine Verletzung aus, die er im Russlandfeldzug während des 2. Weltkriegs erlitten hatte. Nach seiner Schulzeit in der Volksschule Grünsfeld und der höheren Handelsschule in Tauberbischofsheim arbeitete er bei der Firma Büttner Steinwerke in Grünsfeld, bevor er 1940 zum Reichsarbeitsdienst einberufen wurde.

Danach erfolgte die Einberufung zur Wehrmacht mit einer kurzen Grundausbildung in Zirndorf. Von dort ging es in einem Luftwaffennachrichtendienstregiment nach Rumänien und dann nach Russland. Hier wurde er 1942 verletzt und eben ins Lazarett eingeliefert. Doch damit war der Krieg für Kuhn nicht vorbei. Er musste in Ostpreußen und Norwegen weiterkämpfen. Bei Kriegsende wurde er interniert und nach Bretzenheim in Rheinland-Pfalz gebracht. Im Jahr 1946 gelang ihm die Flucht aus französischer Kriegsgefangenschaft nach Innsbruck und von da aus nach Garmisch-Partenkirchen.

Dieses sehnsuchtsvolle Gedicht schrieb Rudolf Kuhn im Jahr 1942 im Lazarett in Russland. Später zierte es eine Weihnachtsgrußkarte an Familie Weinmann
Foto: Matthias Ernst | Dieses sehnsuchtsvolle Gedicht schrieb Rudolf Kuhn im Jahr 1942 im Lazarett in Russland. Später zierte es eine Weihnachtsgrußkarte an Familie Weinmann

Daraufhin gelang es ihm nach Grünsfeld zurückzukehren und er begann in Wertheim bei der Firma Köhler zu arbeiten, bevor er 1948 einen kleinen Kolonialwarenladen in Grünsfeld eröffnete. Im Jahr 1969 zog es ihn nochmal zur Bundeswehr zum 12. Instandsetzungsbatallion nach Tauberbischofsheim neben der Arbeit im Geschäft. Damit war aber 1970 Schluss und Kuhn genoss daraufhin seinen Lebensabend.

Poesie in einem Buch festgehalten

Rudolf Kuhn Anfang der 1940er Jahre.
Foto: Repro: Matthias Ernst | Rudolf Kuhn Anfang der 1940er Jahre.

Edgar Weinmann erinnert sich noch gut an den zehn Jahre älteren Rudolf Kuhn und pflegt nach wie vor eine enge Freundschaft mit der Familie. Rudolf Kuhn hat sein ganzes Leben lang Gedichte und Verse verfasst und einige auch in einem kleinen Büchlein festgehalten. Kunstvoll sind die einzelnen Seiten ausgestaltet, jedes mit einer passenden Zeichnung oder einem Bild.

"Das Gedicht rührt mich noch immer an", gibt Weinmann zu, als er die Postkarte wieder in der Hand hält. Vor allem die Sehnsucht nach der Heimatstadt Grünsfeld und seiner Familie könne man sehr gut herauslesen, findet Weinmann. Doch auch die Sehnsucht, dass der Krieg bald aufhören möge. "Diese doppelte Sehnsucht ist ganz klar erkennbar.". Für Rudolf Kuhn erfüllte sich sein Wunsch nach einem Ende des Krieges wenn auch nicht sofort, so doch wenige Jahre später.

Erinnerungen leben in Geschichten weiter

Trotzdem, so weiß Weinmann, hat der Krieg Rudolf Kuhn verändert. Die vielen Begegnungen mit dem Tod und psychischer Belastung haben eine ganze Generation verändert, ist sich Weinmann sicher. "Trotzdem haben viele Menschen den Kopf nicht in den Sand gesteckt, sondern haben angepackt und das Deutschland, wie wir es heute kennen, wieder aufgebaut". Rudolf Kuhn, der im nächsten Jahr 100 Jahre alt geworden wäre, starb im Jahr 1993. Doch die Erinnerung an ihn lebt auch in seinen Gedichten fort.

Dieses Gedicht entstand im Oktober 1946.
Foto: Matthias Ernst | Dieses Gedicht entstand im Oktober 1946.
Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Main-Tauber und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Grünsfeld
Matthias Ernst
Bundeswehr
Gedichte
Kriegsende
Kriegsgefangenschaft
Militärkrankenhäuser
Postkarten
Unternehmen
Wehrmacht
Weltkriege
Zeichnungen
Zweiter Weltkrieg (1939-1945)
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!