Schweinfurt

Auch ohne Feuer unter Dampf

Ordnung ist das A und O in der Feuerwache, weswegen auch in den Spinden alles seinen genauen Platz haben muss, um im Ernstfall schnell ausgerüstet zu sein.
Foto: Josef Lamber | Ordnung ist das A und O in der Feuerwache, weswegen auch in den Spinden alles seinen genauen Platz haben muss, um im Ernstfall schnell ausgerüstet zu sein.
24 Stunden bei der Feuerwehr:  Die Ständige Wache in Schweinfurt hält sich tagsüber fit für den Einsatz.

Um 7.30 Uhr auf dem Flur der Schweinfurter Feuerwache: Schichtwechsel. Matthias Belz bespricht mit den Kollegen den geplanten Tagesablauf. Soweit das bei einer Feuerwehr überhaupt möglich ist. Denn in jeder Minute kann ein Einsatz kommen. Vier pro Tag sind nicht ungewöhnlich.
Foto: Josef Lamber


Morgendlicher Fahrzeugcheck beim Wachwechsel.
Foto: Josef Lamber


Auch ohne Feuer  unter Dampf
Foto: Josef Lamber

Die Ständige Wache der Schweinfurter Feuerwehr ist rund um die Uhr besetzt: Ein Drittel der 45 Köpfe zählenden Mannschaft ist immer da. Dienst im 24-Stunden-Rhythmus.
10.15 Uhr in der Atemschutzwerkstatt: Felix Baumann hat eine äußerst verantwortungsvolle Aufgabe. Er wartet die Geräte. Konzentriert blickt er auf einen Bildschirm, um das Explosions-Warngerät zu kalibrieren. Im Ernstfall misst es Gas-Luft-Gemische, die sich möglicherweise entzünden können, und warnt die Wehrleute, damit sie sich rechtzeitig aus dem gefährlichen Bereich zurückziehen können.

Wartung der Schläuche undständiges Üben, etwa mit den Atemschutzgeräten, gehören zum Alltag der Wehrleute.
Foto: Josef Lamber

13.37 Uhr: Mit mehreren Fahrzeugen rückt die Wehr aus. Übung in einer leerstehenden Kaserne. Der Trupp soll die Rettung von Menschen aus einem verqualmten Gebäude simulieren. Im Schein der Brust- und Helmlampen tastet sich ein Duo mit Sauerstoffflasche durch den künstlichen Rauch. Ein Knochenjob. Unter den Atemmasken rinnt der Schweiß übers Gesicht.

13:37 Uhr: Startsignal für die Übung.
Foto: Josef Lamber


Ankunft am Übungsort
Foto: Josef Lamber


Übung in einer leerstehenden Kaserne. Der Trupp soll die Rettung von Menschen aus einem verqualmten Gebäude simulieren.
Foto: Josef Lamber


Übung in einer leerstehenden Kaserne. Der Trupp soll die Rettung von Menschen aus einem verqualmten Gebäude simulieren.
Foto: Josef Lamber


Übung in einer leerstehenden Kaserne. Der Trupp soll die Rettung von Menschen aus einem verqualmten Gebäude simulieren.
Foto: Josef Lamber


Übung in einer leerstehenden Kaserne. Der Trupp soll die Rettung von Menschen aus einem verqualmten Gebäude simulieren.
Foto: Josef Lamber


Auch ohne Feuer  unter Dampf
Foto: Josef Lamber


Auch ohne Feuer  unter Dampf
Foto: Josef Lamber

Weiterbildung gehört zum Tagesablauf. Diesmal geht es um die Rettung von schwergewichtigen Personen. Inklusive Praxistest: Daniel Breitenbach hängt am Kran und balanciert eine Aluminiumtrage an einen Balkon.
Doch weit kommt er nicht. Alarm! Keine Übung, sondern Ernstfall. Die Wehrmänner schlüpfen in ihre Monturen. Nach zwei Minuten ertönt das Martinshorn. Mit 80 Sachen braust die Kolonne die drei Kilometer in den Stadtteil Bergl. Ziel ist eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus. Ein Rauchmelder hat angeschlagen; Nachbarn haben den Notruf 112 gewählt.

Ein Rauchmelder hat angeschlagen; Nachbarn haben den Notruf 112 gewählt.
Foto: Josef Lamber


Auch ohne Feuer  unter Dampf
Foto: Josef Lamber


Ziel ist eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus.
Foto: Josef Lamber


In der fraglichen Wohnung macht niemand auf. Der Einsatzleiter entscheidet, die Tür aufzubrechen.
Foto: Josef Lamber



Niemand zu Hause, niemand verletzt. Nur auf dem Herd kokelt vergessenes Essen vor sich hin. Die Wohnung lüften – das war's.
Foto: Josef Lamber

In der fraglichen Wohnung macht niemand auf. Der Einsatzleiter entscheidet, die Tür aufzubrechen. Dem Spezialwerkzeug hält das Schloss nicht lange stand. Die Atemschutzträger gehen rein. Und kommen nach kurzer Zeit entspannt zurück. Niemand zu Hause, niemand verletzt. Nur auf dem Herd kokelt vergessenes Essen vor sich hin. Die Wohnung lüften – das war's.

Gemeinsamer Abendsport.
Foto: Josef Lamber



In der Nacht hält Peter Schmitt in der Wachzentrale die Stellung.
Foto: Josef Lamber

19.20 Uhr: In der Feuerwache kehrt langsam Ruhe ein. Der sogenannte Wachdienst hat begonnen. Jeder darf sich die Zeit vertreiben, wie er möchte. Nach und nach ziehen sich die Männer in die Ruheräume zurück. Sollte sie der Alarm aufwecken, würden sie in Windseile filmreif die Rutschstange hinuntersausen und in ihre Anzüge springen. In der Wachzentrale hält Peter Schmitt die Stellung. In dieser Nacht können seine Kollegen durchschlafen.





 
Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Schweinfurt und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Schweinfurt
Fotoreportage
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (1)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!